Meldungen: Juli 2017

  • Oesterling

    „Wir wollen eine bessere Erreichbarkeit unserer Innenstadt. Und: ein leistungsfähiger Öffentlicher Personennahverkehr ist aber auch ein entscheidender Standortvorteil im internationalen Wettbewerb der Regionen. Gerade rund um die Debatte um den Brexit wird das deutlich. Wenn man eine gemeinsame Aufgabe hat, muss man deshalb auch gemeinsam darüber sprechen“, so Felix Schwenke. Daher hat sich Schwenke mit dem Frankfurter Verkehrsdezernenten, Stadtrat Klaus Oesterling getroffen, um sich über Fragen des ÖPNV zwischen Frankfurt und Offenbach mit ihm auszutauschen.

    Unterbezirk Offenbach
    [Schwenke mit Oesterling einig: sachorientierte Prüfung der Verbindungen zwischen Frankfurt und Offenbach ist nötig ]
    28.07.17
  • Felix Schwenke

    Ein neues Festekonzept, dass will Dr. Felix Schwenke umsetzen, der am 10. Sep-tember als Oberbürgermeister kandidiert. Die bisherigen vier Großveranstaltungen sollen um bis zu acht kleinere, hochwertige Feste ergänzt werden. Die ein- bis zwei-tägigen Veranstaltungen sollen in der Fußgängerzone sein und sich auf einen Straßenzug oder einen Platz beschränken. „Die Innenstadt ist die Visitenkarte einer Stadt. Diesen Weg sind einige unserer Nachbarstädte mit Erfolg gegangen. Ent-scheidend sind Qualität, Identität und Information. Deshalb ist mir wichtig, in das Konzept den Einzelhandel, die örtliche Gastronomie und Offenbacher Institutionen einzubeziehen“.

    Unterbezirk Offenbach
    [Schwenke: Jeden Monat ein Highlight in der Innenstadt ]
    27.07.17
  • Felix Schwenke

    „Gewerbeflächen sollen“ nach einem Vorschlag von Felix Schwenke, „künftig über eine stadteigene Entwicklungsgesellschaft baureif entwickelt und vermarktet werden“.

    Unterbezirk Offenbach
    [Schwenke: Gewerbeflächen aus einer Hand entwickeln und vermarkten ]
    27.07.17
  • marx-gertrud_9775a
     „Nachbarschaftsfeste müssen von der Sondernutzungsgebühr ausgenommen werden“, fordert die SPD-Stadtverordnete Gertrud Marx hinsichtlich der aktuellen Diskussion über städtische Gebührenerhebungen. Nachdem es jahrelang gängige Praxis war, auf die Sondernutzungsgebühr für solche Feste zu verzichten, sorgte eine Kursänderung beim Ordnungsamt, unter Zuständigkeit des Offenbacher Bürgermeisters Peter Schneider, für Unmut in den hiesigen Nachbarschaften. „Sozialem Engagement in der eigenen Nachbarschaft sollten keine zusätzlichen Belastungen in Form von städtischen Gebühren aufgelastet werden“, kommentiert die Sozialdemokratin.
    SPD Fraktion
    [Gertrud Marx (SPD-Fraktion): „Auf Gebühren bei Nachbarschaftsfesten verzichten“ ]
    27.07.17
  • holger-hinkel_0481aaaj

    „Der Öffentliche Personennahverkehr zwischen Offenbach und Frankfurt muss vom Kopf auf die Füße gestellt werden“, verlangt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Holger Hinkel angesichts des immer stärker voranschreitenden Zusammenwachsens beider Städte. Wenn der Umbau des Kaiserleis abgeschlossen ist und es dort zukünftig eine Multifunktionshalle geben sollte, dann sei ein weiterer großer Schritt in dieser Entwicklung abgeschlossen.

    SPD Fraktion
    [Holger Hinkel (SPD-Fraktion): „Verkehrspolitische Kirchturmpolitik beenden - ÖPNV-Potentiale zwischen Offenbach und Frankfurt ausschöpfen“ ]
    24.07.17
  • Felix Schwenke

    „Offenbachs Innenstadt muss mit einer optimalen Erreichbarkeit gegenüber den Nachbarstädten punkten“, so der Kandidat für die Wahl zum Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. „Maßnahmen eine verbesserte Anbindung der Fußgängerzone sind ein wichtiger Baustein meines Konzeptes „Visitenkarte Innenstadt“. Wir müssen im Interesse des Handels schnelle Entscheidungen treffen. Bis die Verlängerung der Linie 16 geplant, finanziert und gebaut ist, werden mehr als fünf Jahre vergehen. Mein Ziel ist Handeln statt Reden. Der neue Nahverkehrsplan soll ab dem Jahr 2018 gelten. Er muss schon heute konkrete Antworten geben, wie die Offenbacher Innenstadt mit dem ÖPNV besser erreicht werden kann.“

    Unterbezirk Offenbach
    [Schwenke: Bessere Anbindung mit neuer Buslinie prüfen! ]
    18.07.17
  • wilhelm-martin_8867aaao

    „Was in vielen europäischen Städten längst Alltag ist, ist in Deutschland leider eine Seltenheit – freies WLAN im öffentlichen Raum und in städtischen Gebäuden“, bedauert der SPD-Stadtverordnete Martin Wilhelm. Offenbach sei hier leider keine Ausnahme. Zwar gebe es einige WLAN-Hotspots der EVO, etwa am Wilhelmsplatz, aber von einer flächendeckenden Versorgung zumindest in der Innenstadt sei man noch meilenweit entfernt. Allerdings könne sich die Lage demnächst verbessern. Denn: „Die EU hat ein Förderprogramm zum öffentlichen WLAN aufgelegt, für welches sich die Stadt Offenbach unbedingt bewerben sollte.“

    SPD Fraktion
    [Martin Wilhelm (SPD-Fraktion): „Öffentliches WLAN in Offenbach – EU Fördertopf jetzt nutzen“ ]
    13.07.17
  • 20170708-cocktailgrillen-juli

    Wenn Frankfurter und Darmstädter freiwillig nach Offenbach kommen, ist entweder G20-Gipfel in Of oder Wahlkampf. Da G20 in Hamburg ist, müssen es wohl Tuna Firat und Felix Schwenke gewesen sein, die Tim Huß und Simon Witsch zu Offenbachfans gemacht haben.

    Danke für Eure Hilfe, natürlich auch den OFK-Jusos und uns Offenbachern, die teilweise 12 Stunden im Einsatz waren und den Cocktailstand heute Abend zum kleinen Sommerfest gemacht haben.

    Es war dank Euch ein großer Erfolg:)

    Jusos Offenbach - c/o SPD Offenbach
    [Cocktailgrillen am Mainufer ]
    08.07.17
  • k-tter-rosa_8879aaaf

    „Die Genehmigung des von Kämmerer Peter Freier erstellten Haushaltes 2017 lässt den Oberbürgermeisterkandidaten der CDU noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen“, kommentiert die SPD-Stadtverordnete Rosa Kötter das vom Regierungspräsidium Darmstadt ausgestellte Papier. Die Haushaltsgenehmigung 2017 erfolge allerdings nur unter Auflagen. Diese habe es regelmäßig auch unter Freiers Vorgängern gegeben. Aber: „Die Auflagen aus Darmstadt sind gerade im Vergleich zu den vorigen Jahren saftig und eine eindeutige Gelbe Karte für den Offenbacher Kämmerer.“

    SPD Fraktion
    [Rosa Kötter (SPD-Fraktion): „Haushaltsgenehmigung 2017 durch Regierungspräsidium: Gelbe Karte für Kämmerer Freier“ ]
    07.07.17
  • wilhelm-martin_8867aaam
    „Die Probleme am Wilhelmsplatz mit der hohen Anzahl an Falschparkern müssen möglichst schnell gelöst werden“, erklärt der SPD-Stadtverordnete Martin Wilhelm aufgrund jüngster Presseberichte. Demnach komme es am Wilhelmsplatz gerade an den Wochenenden vermehrt zu Behinderungen durch Autofahrer, die die Halteverbote missachten. „Warum das Ordnungsamt die Kontrollen von Falschparkern nicht extern vergibt, ist mir schleierhaft“, kommentiert der Sozialdemokrat.
    SPD Fraktion
    [Martin Wilhelm (SPD-Fraktion): "Verkehrskontrollen am Wilhelmsplatz extern vergeben“ ]
    03.07.17