„Auch Schiffe mit Dieselmotoren verschmutzen Offenbachs Luft“

01.03.18
spd_peppler_2471

„Wenn wir über schlechte Luft in Offenbach reden, müssen wir auch über die anliegenden Schiffe am Main reden“ begründet SPD-Stadtverordnete Ulla Peppler einen aktuellen Antrag ihrer Fraktion.

Dieser sieht vor, am Main Stromanschlüsse für anliegende Schiffe zu installieren. „Damit Schiffe von innen beheizt und beleuchtet werden können, müssen aktuell die Dieselaggregate der Schiffe angeworfen werden“ berichtet Peppler. Umweltbelastend seien besonders die alten Schiffsdieselmotoren, die noch die Mehrheit aller Motoren ausmachten. „Eine Reinigung der Abgase finde aus Kostengründen meist nicht statt“ kritisiert Peppler. Die Grenzwerte für Stickoxide würden von diesen alten Schiffen häufig überschritten. „Auch die Freisetzung von Schwefeloxiden und Feinstaub sind nicht ohne“ weiß die Sozialdemokratin.

Mit den vorgeschlagenen Stromanschlüssen am Mainufer könnten die Schiffe einfach ein Kabel in die Buchse stecken und damit ihr Schiff versorgen. Die Gebühren für den Strom sollen in die Liegegebühren eingearbeitet werden, die Installationskosten über eine Umlage ebenfalls. „Das Laufenlassen der Dieselmotoren sollte untersagt werden. Ob dies rechtlich möglich ist, wollen wir ebenfalls prüfen lassen“ ergänzt Peppler.

„Die von uns vorgeschlagene Maßnahme wäre ein Baustein auf dem Weg hin zu einer spürbaren Verringerung der Abgasbelastung in der Stadt, hier insbesondere der Mainstraße“ so Peppler. „Die SPD-Fraktion erwartet, dass das Umweltdezernat weitere wirksame Bausteine der Luftreinhaltung und Luftverbesserung findet. Nur so können wir Diesel-Fahrverbote in Offenbach verhindern“ ist sich Ulla Peppler sicher.

Pressemeldung
Termine
SPD vor Ort - Ortsvereine
Arbeitsgemeinschaften
Mitglied werden
Heike Habermann
  • Facebook
  • Twitter